Montag, 22. April 2013

Wie Sie haben sich noch nicht für einen Betreuungsplatz gemeldet?

Nachdem Dsungare auf Ihrem Blog http://vielebienchen.blogspot.de/2013/04/kein-betreuungsplatz.html#comment-form heute wieder über das Thema unterhalten hat, blieb es in meinem Kopf nicht leer. Ich hab ja sonst nichts zutun. Also schrieb ich mit einigen Muttis die arbeiten und dazu auch gleich einige Emails an Einrichtungen, leider habe ich auf fast keiner Seite Preise gefunden. Tagesmütter gäbe es bei uns ja genug.

Nun ist die Kleine noch nichtmal auf der Welt und ich frage mich selbst was ich mir solche Gedanken mach aber vermutlich, mache ich das Zurecht.

Wie entscheidet man überhaupt wann man wieder arbeiten geht?

Für mich gibt es da folgende Punkte:

Welche finanziellen Einkünfte haben wir und reicht ein Ernährer damit ich bei meinem Kind bleiben kann?

Welche Ausgaben haben wir mit Kind mehr bzw. wo können wir oder wollen wir sparen?

Wie sind die Einstiegschancen nach langer Pause?

Möchte ich mein Kind so früh abgeben? Ist es mir nicht lieber es so lang wie möglich selbst zu betreuen?

Wird mein Kind in einer Einrichtung vielleicht sogar sehr gut gefördert?

Lohnt es sich überhaupt arbeiten zu gehen oder bleiben mir am Schluss nur 200 Euro mehr aber dafür kaum Zeit mit meinem Kind?

Fragen die man sicher noch ergänzen kann.....

Jede Mutter muss das für sich und auch jeder Haushalt entscheiden, die einen verzichten lieber auf ein Sparkonto und ein zweites Auto, fahren nicht in den Urlaub aber verbringen dafür wundervolle Stunden mit dem Kind.

Die anderen haben Angst, dass Sie Ihre tolle Stelle verlieren und möchten eben doch gern 1-2 mal im Jahr in den Urlaub und auch etwas fürs Studium zurück legen.

Ich würde mich eher so beschreiben (zumindest in meiner momentanen Gefühlslage). Wenn möglich würde ich gern 1-2 Jahre Zuhause bleiben. Das Elterngeld würde ich bekommen bis mein Kind ca. 14 Monate alt ist, danach möchte ich wieder selbstständig arbeiten. Dadurch könnte ich zwar einen kleinen Betrag zum Haushalt beisteuern aber je nach Kosten die steigen (Hausnebenkosten, Lebensmittel und Co.) reicht das nur gering ohne Einschränkungen also müsste ich zur Not 2 Tage die Woche arbeiten, finde ich dann einen Job der es mir ermöglicht in den 4 freien Tagen zu arbeiten in denen mein Mann je nach Schicht Zuhause ist müssten wir auf nichts verzichten und ich muss mein Kind nicht zu Fremden geben. Wenn möglich sollte es dann mit 2,5-3 Jahren in eine Halbtageseinrichtung gehen, dann möchte ich wieder 50% arbeiten (da stellt sich dann die Frage wann kommt Kind Nr. 2)

Kommt Kind Nr. 2 wenn ich wieder Arbeite gibt es sicher wieder Probleme bezüglich Arztterminen und Co.

Mein Traum wäre es, dass ich mit der Selbstständigkeit genug verdiene um etwas auf die Seite zu legen und meinem Kind trotzdem die Förderung und den "Luxus" zu bieten den ich mir für den Krümel wünsche. Zeit mit der Familie!

Schwieriges Thema und steinigt mich jetzt bitte nicht, ich weiss es gibt Mütter die jetzt sagen. Die ist faul wie kann man nur so lang Zuhause bleiben und andere die schreien, was für ne Rabenmutter so schnell schon ans Arbeiten denken :)

Ich verurteile keinen Weg, man sollte für sich und die Familie ein gesundes Mittelmass finden aber ich bin der Meinung, dass ich kein Kind in die Welt setze um es kurz nach der Geburt den ganzen Tag von einer fremden Person betreuen zu lassen.

Ach ja die Antwort von 2 Krippen war:

Wenn wir Ihr Kind zum August 2014 nehmen sollten hätten Sie sich mindestens vor 4 Monaten melden müssen. Wir haben 180 / 75 Kinder auf der Warteliste und nur 35 Plätze...........

Die Kosten betragen dort zwischen 390 - 530 Euro für ein Kind ab 6 Monaten bis 3 Jahren.
Die Stunden belaufen sich je nach Einrichtung auf 30-40 Wochenstunden und es gibt im Jahr 20 Schliesstage.

Kommentare:

  1. Ich bin absolut DEINER Meinung. Auch wenn ich noch kein Kind habe und auch keines im Bauch, sehe ich das ganz genau gleich wie Du.

    Und zum Thema Antworten der Krippen:
    das ist ja bedrückend!! Schlimm sowas. Und die Kosten lohnen sich ja nur, wenn sich der Arbeitgeber daran beteiligt oder Du eine Führungsüposition hast, die es Dir ermöglicht 530 € für die KITA aufzubringen. Wobei ich davon ausgehe das 530 € inkl. Essen, Trinken und 100% sind oder?

    AntwortenLöschen
  2. Elterngeld bekommt ihr aber nur 14 Monate, wenn dein Mann auch Elternzeit nimmt und du kein Mutterschaftsgeld beziehst die ersten beiden Monate nach Geburt. Da wird das Elterngeld nämlich aufgerechnet. Jedenfalls wars 2012 noch so.

    AntwortenLöschen
  3. Mhm das habe ich so gar nicht bedacht aber du hast Recht. Mein Mann kann leider keine 2 Monate nehmen die Firma gewährt das in der CH nicht. Ich erhalte 14 Wochen Lohnfortzahlung vom Chef also bis ca. Ende Dezember. Wenn das Kind also im August kommt bekomm ich dann auch nur Dez. bis August Elterngeld hab ich das richtig verstanden?

    AntwortenLöschen
  4. Hi, wenn ich das richtig mitbekommen habe, wohnt ihr in DE, du arbeitest aber in der CH?
    Macht das ganze kompliziert, nicht wahr?
    Bei mir als Voll-CH war/ist es so, dass ich vom AG 16 Wochen Mutterschaftsurlaub habe, zu 80% bezahlt (also 80% vom alten Lohn).
    Ich bin nach dieser Zeit wieder ins Büro (musste allerdings das Team wechseln, weil ich nur noch 40% arbeiten wollte).
    Jetzt gehen ca 60% von meinem Lohn für die Tagesmutter drauf. Aber ich seh es als Bereicherung für meine Tochter, zumal sie noch keine Geschwister aht. Dort hat sie 2 Tagesbrüder und und 3 -cousinen :)
    Für sie ist das toll!
    Wie wir das machen, wenn der MU vom 2. Kind vorbei ist (ca Ende Januar 2014), werden wir dann sehen.
    Wir haben das Glück, dass ich nicht zwingend ausser Haus arbeiten müsste, aber es tut mir und dem Kind gut, dass wir nicht 7/7 in unseren 4 Wänden sind.

    AntwortenLöschen
  5. Obs da 8n deinem Fall Ausnahmen gibt, weiss ich leider nicht. Aber theoretisch bekommst du erst nach dem Mutterschaftsgeld das Elterngeld. Beantrage aber auf jeden Fall ab Geburt, oftmals steht einem noch tageweise Elterngeld zu, da das Mutterschaftsgeld nach Wochen geht, das Elterngeld nach dem Lebensmonat und die Kinder ja selten am 1. eines Monats zu Welt kommen.

    AntwortenLöschen
  6. http://www.vielebienchen.blogspot.de/2011/09/elterngeld-elternzeit-kindergeld.html

    Hier noch ein Link. Ich weiss halt nicht, was sich ab 2013 geändert hat. Glaub da gabs Neuerungen.

    AntwortenLöschen