Montag, 8. April 2013

Erleichterung

Der Kleinen geht es gut, dass ist schonmal das Wichtigste. Der Mama nun auch einigermassen...
Nachdem ich beim Arzt recht schnell dran kam schaute meine Ärztin mich geschockt an:
,,Mädel du bist ja ganz bleich was ist los"
Ich: ,,Weiss auch nicht mir ist übel und naja ich hab Sorgen und naja steht ja in der Akte das mitm Chef der Schlaflosigkeit und den Rückenschmerzen"

Sie nickte und beruhigte mich, schauen wir erstmal nach der Kleinen. Alles toll, Sie drückt aber schon immer schön mitm Kopf nach unten erstmal unbedenklich aber müssen wir aufpassen. Blase und Magen gut gefüllt, alle Arme und Beine wo Sie sein sollen und auch die Grösse passt nur der Kopf ist klein aber ich hatte auch einen sehr kleinen Kopf hab ich immernoch soll aber nix heissen. Letztes mal war er noch ganz gut, heute hat die auch wieder geturnt, da kann man nicht so gut messen meinte Sie.

Der nächste Termin ist dann beim Kollegen und Chef meinem früheren Arzt der nur noch wenig Patienten betreut, er untersucht dann das Herz genau und schaut sich auch Organe und Co. an.

Dann kamen wir zum Thema Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit und mein diesmal niedriger Blutdruck. Ich solle daheim bleiben, nicht nur die nächsten Wochen sondern bis am Schluss und über meinen Chef solle ich mir keine Sorgen machen.

Da wurde mir schon wieder schlecht, nur der Gedanke oh jetzt den Chef anrufen. Tja ich hab es geschafft, habe gesagt wie es ist, dass ich immernoch starke Rückenschmerzen hab und die Ärztin Bedenken hat, ich solle bis zum Ende der SS daheim bleiben.

Tja und es kam ja ja ok scheisse ja ok ja dann tschüss.

So sprachlos war er und ich wohl noch nie, ich hatte angeboten, dass die Neue sich gern melden darf wenn Sie nicht weiter kommt. Hat nix dazu gesagt....

Ehrlich?
Jetzt gehts mir besser so dumm es sich anhört, die Krankmeldung geht nur 4 Wochen und wird dann immer wieder verlängert weil ich ja privat versichert bin und in der Schweiz arbeite. Dort wird das anscheinend so gemacht.


Kommentare:

  1. Mensch super ! Dann kannst du dich jetzt in Ruhe nur noch um Dich und das Babymädchen kümmern ! Und hast viel Zeit um alles vorzubereiten. ;-) (das kann allerdings teuer werden ...)
    lg bibi

    AntwortenLöschen
  2. Na also. Ist doch alles gut!

    Schön dass die Kleine wächst und gedeiht.

    Jetzt kannst Du Deine Kugelzeit noch richtig genießen!

    Und dein Chef wird sich wieder einkriegen. Das muss er - that's life! :-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe schon ein bissel still mitgelesen die letzte Zeit und war ziemlich sprachlos, wie dein Chef dich so fertig macht.

    Ich drück dir die Daumen, dass du dich nun ohne Arbeitsstress ganz auf die kleine Maus konzentrieren kannst!

    Alles Liebe.

    AntwortenLöschen
  4. Naja gut ist es eigentlich schon aber dieses Wort eigentlich.
    Ich hoffe meine Unruhe legt sich etwas die Tage.
    Hab so starke Rückenschmerzen geh jetzt erstmal meine Übungen machen,
    morgen habe ich die erste Schwangerschaftsgymnastik darauf freue ich mich sehr. .
    Danke, dass Ihr alle so lieb an mich denkt und immer kommentiert das baut mich auf

    AntwortenLöschen
  5. Ich arbeite auch in der Schweiz ;-) Wir haben hier halt schon viel länger Lohnfortzahlung. Um die 180 Tage. Gehst du denn nach 14 Wochen (nach der Geburt) wieder arbeiten oder wirst du kündigen? Oder nimmst du unbez. Urlaub? Wenn ich das so richtig gelesen habe, ist das ja schon der 2. Arbeitgeber bei dem Du Dich nicht wohl fühlst oder? Habe auch still ein wenig mitgelesen und auch ältere Beiträge gelesen. Was meinst du denn an was es liegt? Bin nun seit 3 Jahren in der Schweiz tätig und fühle mich sehr wohl. Aber ist klar, kommt natürlich auch immer auf die Menschen und die jeweiligen Vorgesetzten an.

    Pass gut auf Dich un das ungeborene Knöpfchen auf! Das sind momentan wichtige Monate für die Entwicklung. Und ob Dein Chef nun tillt oder nicht...egal. Es geht um den neuen Erdenbürger und nicht um persönliche Befindlichkeiten!

    LG Rina

    AntwortenLöschen
  6. Beim ersten mal war ich 2 Jahre beim gleichen leider nur befristet für eine Mutter wäre das unbefristet gewesen wäre ich glaub nie gegangen. Danach war ich ja temporär bei dem Logistikunternehmen und stimmt da war es so, dass ich Stunden gekrampft hab oft über 12 und die nicht bezahlt bekam. Alle sind gegangen und es war einfach kein Zustand wie es dort lief kamen mehrere Dinge zusammen dann noch der Kinderwunsch und der war mit der Anstellung dort nicht zu vereinbaren. Bei meinem jetzigen AG bin ich nun etwas mehr als 1,5 Jahre und natürlich war nicht alles scheisse. Das erste Jahr war toll, wir haben uns alle gut verstanden und ich hatte auch eingewilligt mehr zu arbeiten und viel Überstunden zu machen. Als dann die Inseminationen los gingen stieß ich mehr und mehr auf Probleme und vermutlich war ich in der zeit auch unkonzentrierter was ich zugebe aber ich war nie krank immer da und gedankt hat es keiner. Tja und dann kam dazu, dass wir im letzten halben Jahr wenig Aufträge hatten wenn nur mit Problemen und das stresste natürlich den chef und der gab seine Laune an mich ab :/ weil von mir vermutlich zu wenig Gegenwehr kam schaukelte sich das immer immer weiter hoch. Nun mit Abstand kann ich sagen habe ich sehr gern dort gearbeitet wäre der Stress nicht und das undankbare ausnutzen. Im Urlaub immer anrufen, bei Krankmeldung vorbeikommen und auch die letzten 2 Tage allein heute hat mein Telefon 4 mal geklingelt. Ich helfe trotzdem ich erkundige mich auch weiter und werde natürlich meine Hilfsbereitschaft nicht so schnell ablegen aber für die nächste Anstellung weiß ich von vorne Grenzen setzen und sagen, was geht und was einfach nicht geht und ich möchte eigentlich ungern wieder in so einen kleinen Betrieb.
    Wir machen einen Aufhebungsvertrag, unbezahlten Urlaub ist da nicht möglich wegen der Betriebsgröße aber wer weiß was nach 1 Jahr ist.

    AntwortenLöschen