Dienstag, 10. September 2013

Das Stillen 1

Über das Stillen zu bloggen ist ein heikles Thema weil es Millionen Frauen machen und jede es besser weiß als die andere. Ich muss sagen, dass ich bisher echt Glück hatte. Das Anlegen klappt im Sitzen, Liegen und sogar Stehen und wurde auch schon im Park getestet. 
Es schmerzt am Anfang leicht an den Brustwarzen und ich muss bei ihr sehr darauf achten das sie genug Brust erwischt (was mir nachts im Halbschlaf weniger gelingt und am morgen macht's dann weh :/).
Am Tag ist es toll mit ihr, so ein liebes Kind der Besuch ist ganz entzückt und auch wir kommen zu Spaziergängen, Einkäufen und Haushalt. 
Bricht aber die Nacht herein wird unser kleiner Vampir wie mein Mann Sie nennt wach. 
Es fängt alles so ab elf an zwischen elf und eins war sie meist wach und wollte dauernd an die Brust so die ersten Nächte. Danach kam sie alle 2 Stunden.
Wir ganz schlau also beschlossen sie zu bespassen am Abend und dann um zehn ein zu Bett gehen einzuführen so gestern getan, wir also gewickelt und gestillt und siehe da auf Papas Brust lies sie sich nieder und das Risiko sie da weg zu nehmen wollte er nicht eingehen also durfte ich von kurz vor elf bis eins schlafen aber dann ging's ab :)
Von 1-2 Uhr hab ich gestillt und gekuschelt und sie war fit... Endlich eingeschlafen dachte ich und nix da zu früh gefreut um halb drei war dann erst richtig Ruhe bis kurz nach vier sie Trank gut und schlief schnell ein aber kam 15 Minuten später wieder. So bekam sie noch die andere Seite aber nix half bis ich Trottel um fünf mal auf die Idee gekommen bin sie zu wickeln. 
Danach war besser sie trank wieder und schlief um kurz vor sechs.
Halb acht dann das gleiche Spiel wieder wach und essen nach ner halben Stunde halbherzig trinken nasse Windel entfernt und nochmal gestillt. 
Seit zwanzig nach acht schläft sie nun nicht wie gewünscht im Beistellbett sondern auf Papas Brust und der Glückliche schläft mit ihr der hat nämlich immernoch die Gabe sofort und immer zu schlafen. Wenn ich gestillt habe muss ich zwischendrin trinken und essen und aufs Klo und bin wach brauche knapp 20 Minuten bis zum einschlafen. 
So und nun dürfen sich alle auslassen, dass sie zu oft kommt oder ich zu wenig Milch gebe oder sie doch im eigenen Bett schlafen sollte oder wir sie tagsüber immer wachhalten sollen (das mit den wachhalten vergesst es, die schläft trotz Lärm, Licht, Hunden und egal wo immer !!!! Die ist so zufrieden da zwing ich sie dann nicht wach zu bleiben mit aller Gewalt. 
Nein wir legen sie auch nicht in ihr Bett und lassen sie schreien wir sind froh, dass wir da die gleichen Ansichten haben bzw. möchte Papa sie noch mehr "verwöhnen" als ich. 
Ja das ist ein tolles Wort das bekommt man oft zu hören, ich bin aber immernoch der Meinung, dass die das so macht weil es für sie eben so passt und nicht um uns zu ärgern und sie gerade die Nähe sehr braucht.
Also ihr dürft Tipps geben was ich brauchen kann seh ich ja dann ;) ich frühstücke jetzt erstmal 


Kommentare:

  1. Da schaue ich nach ner Weile wieder hier rein und sehen, dass Euer Baby da ist. Herzlichen Glückwunsch!!!
    Eigentlich kann ich mangels Baby keine eigenen Erfahrungswerte beitragen, aber macht wie ihr es für richtig haltet. Ihr drei müsst euch ja erst an die neue Situation gewöhnen, Euch kennenlernen, das Baby muss ja auch erst einmal "ankommen". Raus aus Mama's Bauch ab in die Welt. Das ist ja was völlig neues. Daher wird es wohl am Anfang auch keinen Rhythmus geben. Vertraut auf euren Instinkt. Es ist eh jedes Baby anders. Die einen schreien viel, die anderen wenig. Die einen schlafen durch, die anderen nicht. Es wird jeden Tag anders sein. Also, bei Tips aus dem Umfeld Ohren auf Durchzug schalten ;-) Ganz liebe Grüße Lilli

    AntwortenLöschen
  2. ich finde es super wie ihr das macht. einfach nach gefühl und bedarf!! so hab ich es auch gemacht.
    und mit nähe und geborgenheit kann man ein kind doch nicht verwöhnen...das ist ein grundbedürfnis!
    kinder sind nur kurz so klein und je größer sie werden, desto weniger wollen sie kuscheln... also ausnutzen :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    ich würde sagen, du machst alles richtig :) Ich hab da gar keinen "Verbesserungsvorschlag" nur den Hinweis, dass es sich bei ständigem "an der Brust hängen" um Clusterfeeding handeln kann. Die Kleine wurde ja gerade erst geboren, sie braucht viel Körpernähe.

    AntwortenLöschen
  4. Erst mal herzlichen Glückwunsch zu der süßen Tochter!
    Und du machst das schon alles richtig! Hör auf dein Bauchgefühl. Der Rest wird sich finden. Ihr müsst euch doch erst mal richtig kennenlernen. Irgendwann weißt du instiktiv was sie wann braucht.
    Ich habe die ersten Wochen die Nächte auch mehr im Wohnzimmer als im Bett verbracht weil die Kleine quitschfidel war. Aber das ist ja auch normal. Babys haben halt noch keinen Tag-Nacht-Rhythmus. Aber das kommt noch. Ihr findet EUREN Weg. So wie es für euch funktioniert. Lass dich nicht verunsichern!
    Viel Spaß weiterhin und liebe Grüße
    Leena

    AntwortenLöschen
  5. Ich find das alles total normal - wenn auch anstrengend.
    Es dauert nunmal ca 6-8 Wochen bis die kleinen überhaupt ein Tag-Nacht-Rhythmus haben. Im Bauch war's schließlich immer dunkel, da machte es keinen Unterschied.
    Die kleine ist erst ein paar Tage alt, isst und schläft wie es ihr passt. Das wird schon nach und nach - und wenn ihr denkt "jetzt hat sie es!", dann wird sich doch wieder alles umstellen. So ist das nunmal...
    Jedes Baby ist anders.
    Ihr macht das schon gut so!

    AntwortenLöschen
  6. Nach Gefühl finde ich am besten. Ansonsten würde ich gar nicht so viele Leute fragen, sondern auf meine Hebi hören, und nur wenn mir das absolut quer erscheint weiter fragen. Du machst das schon ! LG Bibi

    AntwortenLöschen
  7. lass dir bloss von keinem reinreden! wenn sie 20x am tag was trinken möchte und ihr das mitmachen wollt/könnt, dann macht das. das hat nix mit nicht satt werden oder zu wenig milch zu tun. bzw hier regelt ja die nachfrage das angebot und nicht andersrum. kommt sie also öfter und will essen, wird auch mehr produziert und nen tag später (oder so) hat sich die menge oder zusammensetzung der milch dann so reguliert, dass sie vll wieder seltener trinken möchte.
    diese marathon-still-geschichte hatten wir bisher 2x und letzte nacht konnte ich ihn auch schlecht ablegen, da musste ich auch 2x stillen, bis wir weiterschlafen konnten. einziger tip: nach dem stillen nicht so allein ablegen, da isses dann ja so viel kälter und da wacht man dann auf. ich behalt ihn jetzt direkt am körper und leg mich hin, kuschel ihn ein bisschen und schieb ihn dann erst ein stück weiter weg bzw ich roll dann weg, damit wir beide platz haben. aber so hat er die nähe, die wärme und die mama zum tiefer einschlafen und das klappt ganz gut :-)

    AntwortenLöschen