Dienstag, 2. Juli 2013

PDA in der Diskussion

Heute hatten wir es in der SS-Gymnastik von der PDA, wie steht Ihr zu diesem Thema? Einige sind der Meinung lieber ohne damit man die ganzen Gefühle und auch Schmerzen hat, andere möchten sich nicht unnötig quälen und wieder andere wie ich finden, dass man es auf sich zukommen lassen muss. 
Wie habt Ihr das gehandhabt? 
PDA ja/nein warum?

Kommentare:

  1. Also ich hatte keine. War auch nicht geplant oder gewollt, denn ich habe im Geburtshaus entbunden und die dürfen das da nicht machen.
    Allerdings wäre der Weg in den Kreißsaal des benachbarten Krankenhauses sehr kurz gewesen, sodass ich doch eine PDA hätte bekommen können wenn ich es gewollt hätte oder es nötig geworden wäre.
    Ich bin froh dass es nicht nötig war und bin der Meinung,dass man das auf sich zukommen lassen sollte. Gerade wenn man im Krankenhaus ist, ist so eine PDA fast immer möglich, wenn man es doch nicht mehr aushalten sollte. Klar kann eine PDA ein Segen sein, aber sie ist auch mit Risiken verbunden, sodass man es ja mal ohne probieren kann ;-)
    Du schaffst das! Hab Vertrauen in dich, deinen Körper und dein Baby! Man kann mehr leisten als man sich das jemals vorstellen könnte.
    Alles Gute für die Geburt!
    Liebe Grüße Leena

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es auf mich zukommen lassen und habe dann eine bekommen, der Grund war damit ich entspanne und der Muttermund so Schneller aufgeht ;D Da mein liebes Kind aber einen Dickkopf :D hat und nicht ins Becken rutschen wollte und die Herztöne schlecht wurden musste eine Sectio gemacht werden und da war es sehr gut das die PDA schon lag und nur hochgespritzt werden musste, es ging dadurch schneller... Ich werde es bei der nächsten Geburt wieder so machen ich lasse es auf mich zukommen... Ich will sie nicht von vornherein, aber ich sträube mich auch nicht dagegen. Sie kann auch von Vorteil sein ;D

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte eine PDA. Als ich meinen Wunsch bei der Hebamme etwas zaghaft äußerte, meinte sie:"Das ist doch völlig legitim, man geht ja auch nicht zum Zahnarzt ohne Betäubung." Diesen Vergleich fand ich super.

    Und ich hatte eine sehr entspannte Geburt, sie dauerte zwar etwas länger, aber ich genoß diese Zeit, die letzte Std. war etwas anstrengender, zumal unsere Tochter nicht korrekt im Becken war und ein halber Sternengucker mit Ärmchen nach oben raus kam. Doch dank der PDA habe ich nichts davon gemerkt und auch das anschließende Nähen war nicht unangenehm.

    Ich finde es schade, dass man als Frau etwas schief angeguckt wird, wenn man den Wunsch hat mithilfe einer PDA zu entbinden. Jeder sollte es für sich entscheiden und wie gesagt, ich habe eine sooo tolle Erinnerung an die Geburt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte bei beiden Kids eine PDA. War auch so geplant, da ich eher etwas "wehleidig" bin und durch meine Endometriose und extrem starke Regelschmerzen mir "UNGEFÄHR" vorstellen konnte, was da auf mich zukommt. Beim ersten Kind hat die PDA überhaupt nicht gewirkt. Ich hatte Schmerzen ohne Ende (allerdings lag ich auch 27 Std. in den Wehen...) und mich hat man bestimmt auch ausserhalb des Krankenhauses schreien gehört ;) Nach der Geburt haben sie allerdings nachgespritzt, weil sie mich noch über 1 Stunde untenrum wieder zusammenflicken mussten und da habe ich dann nichts mehr gespürt. Beim 2. Kind hat die PDA super gewirkt und ich habe nicht mal die Presswehen gespürt und hab halt "gedrückt", wenn die Ärztin das "Go" gegeben hat :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich gehe ja auch ins Geburtshaus und damit ist es für mich auch eine bewusste Entscheidung gegen eine PDA.
    Eine PDA ist für mich eine medizinische Maßnahme, die ich nicht ohne Grund machen lassen würde. Genauso wie ich jede andere geburtsmedizinische Maßnahme nur bei Indikation für mich in Anspruch nehmen würde.

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns lehnt das Geburtshaus Schwangere mit nem Risikoeintrag gleich ab :/ erst wollte ich gern ins Geburtshaus nach der Diskussion mit der Hebi am Telefon aber nicht. Sie erklärte ich brauche gar nicht kommen bei meiner Hormonbehandlung und der Vorgeschichte leider nicht möglich meine Hebi meinte wäre ne andere dran gewesen wäre es evtl. doch nach einem Gespräch gegangen. Nun bin ich über unsere Entscheidung aber ganz froh

    AntwortenLöschen