Mittwoch, 22. Mai 2013

In Gedanken

Heute ist ein Tag an dem Freude, Leid und Trauer so nah beieinander liegen.
Gestern kam meinem Mann seine Cousine mit 20 Jahren und einem Schlaganfall in die Uniklinik, die nächsten drei Tage werden zeigen ob und wie weit Sie sich erholt. Sie kann jederzeit ins Koma fallen aber sich auch einfach gut erholen die Ärzte können nichts sagen.
Heute war ich an einer Hochzeit, das Paar war so glücklich voller Hoffnung und frisch verliebt.... Keine Stunde nach der Hochzeit erhielt ich den Anruf der Opa meines Mannes wird den Tag wohl nicht überleben, wir sind also los und haben Ihn besucht im Krankenhaus, 85 Jahre und wirklich sein Leben mit allen Höhen und Tiefen durchgemacht liegt er seit Wochen da und kann nicht selbst essen oder atmen, wünschen würde ich Ihm, dass er in Würde einschlafen kann. Er hat mich wie immer angeschaut und gelächelt aber die Kraft hat er wohl doch noch nicht ganz verloren, ein Gefühl aus Wut und Trauer das dieser alte Mann so lang und langsam sterben muss.... Dann auf dem Heimweg erreicht mich die wohl schrecklichste Nachricht für mich, meine Freundin schreibt, nach ICSI und langem Kinderwunschweg endlich schwanger und nun, mussten Sie Ihr Kind gehen lassen.
Kleiner Engel flieg weit hinauf und breite deine Flügel über uns aus, beschütze alle auf dieser Welt und schenk deiner Mama und deinem Papa Kraft für die kommende Zeit.
Ich wusste nicht und weiss auch jetzt nicht was Sie brauch, was ich machen soll oder kann fühle mich leer und hilflos, fühle mich schlecht weil ich hier sitze mit meiner Kleinen unterm Herzen. Ich schäme mich für die Mütter die Ihre Kinder so wenig schätzen und andere wünschen sich nichts mehr.
Ich kann einfach nichts tun, nur weinen und wünschen, dass diese Familie bald ein Herzenskind in den Armen hält. Das wünsche ich jeder Familie die sich nichts mehr wünscht... Ich bin so dankbar und heute noch mehr, dass wir es bis hier her geschafft haben aber auch ängstlich wie soll ich mein Kind vor allen Gefahren dieser Welt beschützen? Ich werde immer kämpfen wie eine Löwenmutter.

In Gedanken zünde ich eine Kerze an für das Sternenkind und alle Sternenkinder, für alle Eltern die Angst um Ihre Kinder haben und für die Menschen, die gerne zu den Sternen fliegen würden aber noch von irgenwas gehalten werden, lass Ihre Wege einfach und schmerzfrei sein. Gib allen Mut und Kraft die schweren Stunden zu überstehen. Gib Ihnen Hoffnung für neue Ziele.


Kommentare:

  1. Oh man, so viele Hiobsbotschaften auf einmal!
    Das ist ja furchtbar.
    Ich schicke Dir und Deinen Lieben ganz viel Kraft!

    Liebe Grüße, Tine

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein Tag...so viele Ereignisse, positive wie unheimlich traurige!

    Viel Kraft!

    AntwortenLöschen