Montag, 10. Juni 2013

Behörden :)

Ich komm ja nicht drum rum und so hab ich mir heute mal die Elterngeldanträge und Kindergeld ausgedruckt. Leider habe ich die Hälfte noch unausgefüllt weil es doch nicht so einfach ist als Grenzgänger wie gehofft.
Da ich ja nun nur noch 80% meines Gehaltes erhalte muss ich das irgendwie beim Elterngeldantrag angeben und dann erhalte ich ja kein Mutterschutzgeld sondern Muttschaftsleistung für 12 Wochen nach der Geburt vom Arbeitgeber aber wie viel und wie das dann läuft keine Ahnung. Ich fülle nun alles soweit aus wie ich es kann und sobald die Kleine da ist fülle ich den Rest aus, rufe da an und frage und schicke es dann weg.
Den Termin mit der Versicherung habe ich jetzt auch, immernoch in der Hoffnung wir können uns freiwillig gesetzlich in Deutschland versichern sonst würden wir uns in der Schweiz gesetzlich versichern müssen weil es ganz privat einiges zu teuer wäre für uns in Deutschland.
Im schlimmsten Fall bezahlen wir also:
290 Franken pro Erwachsene Person
90 Franken pro Kind
80 Euro in Deutschland für Zahn und Krankenhaus als Zusatzversicherung pro Erwachsene Person
15 Euro in Deutschland für die Kleine Krankenhaus und Zahn

Im besten Fall zahlen wir in der Schweiz 290 Franken und 100 Euro in Deutschland in der GKV und dann noch die Zusatzversicherung für die Kleine.

Muss ich sonst noch was beantragen ausser Elterngeld und Kindergeld? Ne oder... Ich vergesse sicher was. Noch knapp 80 Tage vielleicht auch wenn man ja sagt man soll es sich nicht wünschen habe ich Glück und Sie ist schon in 60 da ;)

Kommentare:

  1. Oh ja, die lieben Behörden und der ganze Papierkram! Aber bei dir klingt das wirklich noch komplizierter...

    Mit hat übrigens diese Checkliste sehr geholfen:
    http://www.urbia.de/magazin/schwangerschaft/geburt/aemter-checkliste

    Und ich habe soweit alles vorbereitet gehabt, nur noch Post its drauf, was noch wo nach der Geburt ergänzt werden muss und auch die Umschläge schon adressiert und frankiert...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Also da ich bei der Versicherung arbeite kann ich Dir auf jeden Fall so viel sagen: Bist Du privat krankenversichert, so kannst Du diese mit der Eheschliessung, Geburt eines Kindes, Scheidung (also immer wenn etwas einschneidendes passiert) wieder in die gesetzliche KV wechseln.
    Somit alles easy. Da es einen Länderausgleich gegeben hat, ist die bilaterale Versicherung (also Deutschland als betreute KV und Schweiz z. B: Helsana KV ) die Günstigste Lösung. Was nicht heissen soll das es dauerhaft günstig bleiben wird. Aber eine Info wäre es wert.
    Freiwillig in Deutschland ist oder kann halt recht teuer sein. Ich würde mich mal in beide Richtungen orientieren und beraten lassen. Wenn Du Hilfe oder Unterstützung brauchst oder nen Tipp für einen guten Versicherungsvertreter brauchst: einfach melden: 1u1macht3@web.de
    Gruss Rina

    AntwortenLöschen
  3. Ja die Variante das die Schweiz uns nimmt kenne ich aber das kostet dann pro Person wie gesagt 290 Franken und wenn wir in die deutsche GKV könnten (und nein die müssen uns nicht nehmen weil wir beide privat versichert waren bisher und beide in der Schweiz arbeiten) würden wir knapp 200 Euro sparen.
    Ich hab das schon oft durch mit den Beratern und selbst bei einem Versicherungsmakler gearbeitet, den Antrag auf Befreiung hab ich schon gestellt, dass ist kein Problem muss mich da nur melden sobald die Kleine wirklich da ist. Die waren ganz nett....

    AntwortenLöschen